Warum ich anfangen wollte zu bloggen

Warum ich anfangen wollte zu bloggen

Bloggen wollte ich schon seit ein paar Jahren, habe aber erst jetzt den Mut dafür aufgebracht es wirklich in die Tat umzusetzen.

Aber der Hauptgrund warum ich angefangen habe ist der, dass ich mir früher gewünscht hätte, dass jemand von seinen Erfahrungen mit Depressionen erzählt (bzw. schreibt). Ich habe zwar ein paar Beiträge gefunden, aber jede Geschichte ist anders und ich habe mich in den meisten nicht wirklich wiedergefunden.

Außerdem hat kaum jemand darüber gesprochen wie es ist in der Psychiatrie zu sein, wie man mit Depressionen studiert oder das Studium aufgrund von Depressionen total vergeigt. Ich hätte mit damals einfach mehr Erfahrungen gewünscht.

Also habe ich erst seit kurzer Zeit meinen Blog begonnen um hoffentlich anderen Menschen helfen zu können, aber auch weil es mir extrem viel Spaß macht. Ich habe eine neue Leidenschaft für das Fotografieren entdeckt und teile die Bilder sogar ganz gerne auf Instagram (das war für mich noch vor ein paar Tagen undenkbar). Es hat mich auch wieder hinaus in die Natur geführt und dafür war bei mir lange Zeit keine Motivation mehr da. Ich finde es so schön wieder Freude daran zu haben hinaus zu gehen.

Aber es macht mir auch Angst. So ziemlich überall steht wie einfach das bloggen doch ist, aber ich finde es ist alles andere als einfach. Man muss so viele Dinge beachten und vor allem der Datenschutz bereitet mir sorgen, ich habe zwar sehr sehr viel über das Bloggen gelesen, aber ich habe dennoch das Gefühl alles falsch zu machen. Ich wollte eigentlich nur für mich selbst anfangen zu bloggen, aber jetzt würde ich gerne so viele Menschen wie möglich erreichen und das stresst mich ziemlich. Überall liest man wie man hier mehr Follower und dort mehr Klicks bekommt, aber das war nie mein Grundgedanke.

Ich hatte auch Angst über das Thema Depressionen und Ängste zu schreiben, weil ich noch keinen Arbeitsplatz habe, was wenn mir der offene Umgang mit meinen psychischen Problemen meine Zukunft verbaut? Mir wurde von einigen abgeraten darüber zu bloggen und anonym bloggen ist so gut wie nicht möglich. Anonym über meine Erfahrungen zu schreiben finde ich für mich auch nicht so gut, denn ich bin immer recht offen mit meinen Depressionen umgegangen. Anonymität finde ich bei diesem Thema nicht so gut, weil man meiner Meinung nach auch mehr den Menschen hinter der Krankheit sehen sollte, der eben dies durchgemacht hat.

Also habe ich diese Bedenken in eine Ecke geworfen und einfach eine Domain erstellt. Ich dachte ich könnte ja einfach über Lifestyle bloggen, aber ich konnte den Gedanken nicht loslassen über meine Erfahrungen zu schreiben. Es bedeutet mir einfach zu viel und ich hoffe andere verstehen meine Gründe und sehen ein, dass es mir besser geht. Es sollte niemanden davon abhalten jemanden einzustellen nur weil er offen mit einer Krankheit umgeht, die inzwischen so viele Menschen betrifft.

Chiara

Hallo, ich bin Chiara und gerade noch dabei meinen ersten Blog aufzubauen. Ich hatte lange Zeit mit Depressionen zu kämpfen, aber ich fühle ich in letzter Zeit endlich wieder wie ich selbst und würde deshalb gerne meine Erfahrungen teilen. Ich würde mich über Feedback freuen :)

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen